Ein ♥ für Blogs
Immer wieder werden Blogs als aussterbende Publikationsform angeführt. Die Verlinkung geht nach den Statistiken von Technorati zurück, die Diskussion findet in Friendfeed, Facebook oder Twitter statt, die Blogroll ist Google Adwords gewichen.
Doch viele Blogs sind nicht so selbstreferentiell wie A-Blogger, die seit Jahren das Medium neu erklären und bringen einfach nur netten Content.

Kai Müller {stylepion} hat den Vorschlag gemacht, die wenig verlinkten Blogs aus dem Feedreader einmal vorzustellen.
Von seiner Liste kannte ich bisher nur Peter Kröner aus der Blogroll von Gerrit van Aacken.
Aus meiner Leseliste:

les Mads

Am Barcamp Offenburg hat Heiko Hebig den Modeblog les Mads als ein Beispiel für einen der Blogs auf Glam.de vorgestellt. Jessie, Julia und Schnati schreiben über Mode, Lifestyle und Trends.
Die üblichen Lifestyle Magazine haben mir zu viele und oft zu plumpe Themen. Um die Trends halbwegs aufzuschnappen ist les Mads wunderbar geeignet und bietet einene ausgewogenen Mix zwischen Haute Couture, prêt-à-porter und H&M.

The Satorialist

Zweiter Modeblog ist The Satorialist, ein Photoblog mit Street Photos. Hier muss ich zugeben, nur etwa 10-20% der Einträge zu “lesen”, im Fokus stehen urbane Trends, geschmackvolle Kombinationen und extravagante Einzelteile.

USA Erklärt

Scot W. Stevenson steht mit USA erklärt in den deutschen Blogcharts und war für den Grimme Online Award 2007, Kategorie Wissen und Bildung nominiert. Trotzdem habe ich den Eindruck, dass viele dieses Blog nicht kennen.
Scot Stevenson kennt die Missverständnisse zwischen Deutschen und Amerikaner aus eigener Ehe erster Hand und erklärt sehr objektiv, warum Amerikaner sich in bestimmer Art und Weise verhalten und wie unser typisch deutsches Verhalten ankommt.
Die Artikel sind durchweg sauber recherchiert und werden häufig mit offiziellen oder historischen Quellen belegt.
Wie gründlich die Recherchen sind, durfte ich bei einem Themenvorschlag erfahren.

Freundlicherweise gibt es die fünf besten Artikel in einer Übersicht dür einen ersten Einstieg.
Da die angesprochenen Themen doch sehr polarisierend sind, ist die Kommentarfunktion abgeschaltet.

Mark Shuttleworth

Auf die Beiträge von Mark Shuttleworth habe ich hier schon ab und zu verwiesen. Der Gründer von Thawte und Canonical schreibt über Softwareentwicklung. Aber nicht über Algorithmen, APIs oder Frameworks sondern über die langfristige Strategie der Linux Community, die Zusammenarbeit verschiedener OpenSource Projekt und grundlegende Designfragen.

Oft wird er auch als Self-Appointed Benevolent Dictator for Life, SABDL bezeichnet und verkörpert einen collaborativen und teamorientierten Stil der Unternehmensführung.

he posted a question on an Ubuntu list. Not an order. Not a policy decision. A question: “Should we think about…?” he asked. (CIO.com)

Diese Haltung findet sich auch im Blog wieder. Lesenswert für alle, die sich mit freier Software und offener Collaboration beschäftigen

vowe.net

Volker Weber hat wohl die beste FAQ-Seite da draußen. Wer diesen Humor mag, wird ceci n’est pas un blog lieben. Technik, Netzfundstücke und IBM sind die Schwerpunkte.

INJELEA

Darf man ein DokuWiki Blog nennen? Zumindest nutzt Frank Hamm dieses System erfolgreich und schreibt über Enterprise2.0, das Social Web und Regionales aus dem Selztal.
Für Freunde von “IN Jedem Ende Liegt Ein Anfang” gibt es sogar ein jährliches Webtreffen mit sehr gutem Wein in einer wunderbaren Umgebung.

aus den Charts

Ohne Kommentar meine Favorites aus den bekannten Blogs