Enterprise 2.0 FORUM – Rückblick

Konferenztwittern bringt Follower. Fünfzehn User haben meinen Twitterstream während des Enterprise 2.0 FORUM aboniert. Lag wohl an den Retweets von Martin und Jutta, oder an Twemes.

Enterprise 2.0 FORUM
Enterprise 2.0 FORUM

Lag beim letzten Enterprise2.0FORUM der Schwerpunkt noch stark auf Collaboration in Wikis und Vertrauen als Erfolgsfaktor, standen diesmal die Benutzer und Communities im Mittelpunkt.
Sehr gefallen hat mir in der Keynote von David Terrar (D2C, @dt) die Relativierung der Nielsen-Regel (90-9-1) — 90% sind nicht zwangläufig passive Karteileichen, ein Großteil will zuhören und lernen.

Wie schon im Seminar unter der Moderation von Alexander Richter herausgearbeitet, sind klare Ziele und eine Infrastruktur, die sich an diesen Vorgaben und der Firmenkultur orientiert essentiell.
Ähnlich vielfältig wie die Erfahrungen der Seminarrunde waren die Rahmenbedingungen und Lösungen der Fallbeispiele.

Ein ausgiebigen Test von vier Systemen wie ihn die Lufthansa durchgeführt hat, kann sicher nicht jede Firma durchführen.
Das Intranet als Framework für Mashups zu entwickeln ist nur sinnvoll, wenn genügend IT-Know-How in der Firma vorhanden ist.

Aus jeder Fallstudie kann man jedoch Erfahrungen für die eigenen Projekte mitnehmen, zumal die Referenten jeweils die Ausgangssituation und die Besonderheiten sauber vorgestellt haben.

Frank Schönefeld hat die großen Mythen der Social Software sehr präzise auf messbare Verbesserungen reduziert und damit den Kreis zu den notwendigen Zielen bei der Einführung geschlossen.

Außerhalb der Vorträge sind mir noch ein paar Kleinigkeiten aufgefallen.

  • Twitter wurde nicht extra vorgestellt, sondern es war “normal” zu twittern und in der Fragerunde die Tweets zum Vortrag aufzugreifen. Ein paar Besucher haben sich dann in der Pause erkundigt, was das ist.
  • Genauso gängig war der Begriff Wikigärtner bzw. Wikiwichtel, dieser Beruf wurde sonst auch ausführlicher vorgestellt.
  • In Kölns Brauereien gibt es wenig Auswahl für Vegetarier.
  • Wenn man sich in einer Gruppe länger auf englisch mit einer Person unterhalten hat, fällt danach auf deutsch das Sie recht schwer.

Weitere ausführliche Berichte sind bei frogpond, Joachim Lindner, Alexander Richter und auf Enterprise2Open zu finden, meine Bilder sind auf kongressmedia/flickr zu finden.
Ein großes Lob an Kongressmedia für ein abwechslungsreiches Programm und das gelungene Open Space Experiment im Rahmen einer Konferenz.