Spam für Domaininhaber

Dies habe ich als “Initiativbewerbung” an info@ erhalten:

Sehr geehrte Damen und Herren,auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung, wende ich mich an Sie.

Als ausgebildeter Kaufmann im Groß- und Außenhandel und Diplom Betriebswirt (FH) kann ich sowohl die theoretischen als auch die praktischen Anforderungen des modernen Berufsalltages meistern.

Durch meine Tätigkeiten in kleinen, mittleren und großen nationalen und internationalen Unternehmen bringe ich die Fähigkeiten mit, um auch in Ihrem Unternehmen zum Gesamterfolg maßgeblich beitragen zu können.

Auch durch meine Mehrsprachigkeit (deutsch – Muttersprache; englisch – verhandlungssicher; spanisch – fließend; französisch – Grundkenntnisse) und die Auslandserfahrung, die ich während eines einjährigen Schüleraustausches machen konnte, kann ich mich in einem internationalen Umfeld sicher bewegen.

Meine beruflichen Stärken liegen im Bereich Vertrieb, Präsentation, Einkauf, Logistik und „Fire-Fighting“.

Der Umgang mit den üblichen Softwarepaketen ist mir vertraut.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

Gerne sende ich Ihnen vollständige Bewerbungsunterlagen zu.

Alle weiteren relevanten Informationen zu meiner Person erfahren Sie auf meiner Bewerbungs-Webseite.

Mit freundlichen Grüßen

Wxxx Pxxxxxxx

Wie bei vielen anderen Spam-Formen stellt sich hier die Frage nach dem Sinn der Aktion.

  • Wer schickt eine Initiativbewerbung an eine private Domain?
  • Was hat ein php-redirect link (IP-Adressse/email.php?…) in einer Bewerbung zu suchen?

Unter der Original IP ist nur eine Plesk-Startseite zu sehen, also muss man doch den Weg über den redirect Link nehmen. Wenn der einzige Zweck ist, dass der Empfänger den Link klickt, dann war der Spammer erfolgreich.
Vom Ergebnis nach dem Klick war ich dann noch mehr überrascht. Der gleiche Text noch einmal, inclusive Anschrift und Telefonnummer. (Nein, ich rufe da nicht an)

Weitergeleitet wird auf jobadress.de, diese Domain ist auf die Firma PROADDRESS OÜ in Tallin, Estland registriert. Als Service kann man dort Initiativbewerbungen nach Branche und Postleitzahl verschicken. In welche Branche trau.kainehm einsortiert wurde, kann ich leider nicht sagen.

Dem Namen nach geht es aber wohl um die Adressen der Bewerber, schließlich geben diese ein detailliertes Profil an und akzeptieren auch die AGB.

Wer solch einem Dienst zutraut, erfolgreiche Bewerbungen zu verschicken, hat es vermutlich auch nicht anders verdient. Ich trainier mal lieber meinen Spamfilter, als dass ich mich irgendwo melde…