SCF Fav#1: JULIE & GRACE

Schmuck ist immer ein sehr persönliches Gut und selbst bei Modeschmuck dauert die Kaufentscheidung oft relativ lange.
Möglichst individuell sollte das Stück meistens auch noch sein.

Die Schmuckmanufaktur JULIE & GRACE zeigt hier ein reizvolles Social Commerce Konzept.
Ketten, Armbänder und Ohrringe (was Charms sind, hab ich nicht verstanden) können online individuell gestaltet werden und kommen 4-5 Tage später aus Bali. Vor dem Versand bekommt man bereits Fotos des eigenen Schmucks geschickt.

Zusätzlich kann man die eigenen Kreationen im Showroom ausstellen und wird am Umsatz beteiligt, wenn ein anderer Kunde den Schmuck bestellt oder als Grundlage für eine eigenes Schmuckstück verwendet.  Bereits nach kurzer Zeit waren schon die ersten Modewellen zu beobachten und häufig werden einfache Stücke mit teureren Materialen später aufgewertet.

Founder JULIE & GRACE

Die Provision pro Artikel erhalten die Hobby-Designer auch, wenn sich ein Händler entschließt, eine Kleinserie produzieren zu lassen.
Wer also ein wirklich individuelles Schmuckstück möchte, sollte überlegen, ob die Designs nicht lieber leicht verändert in den Showroom wandern.

Selbst ohne Provision generiert die Community einen echten Mehrwert, da Modetrends verfolgt werden können und ein spielerisches Ausprobieren von Design-Ideen möglich ist.

Für Männer sieht das Angebot bei Julie&Grace eher mau aus, höchstens im Surfer- oder Ethnostil lässt sich etwas Tragbares zusammenstellen. Auch der von mir geschätzte Edelstahl ist nicht in der Materialliste.

Mehr zur Firma erfährt man im J&G Backstage Blog,
SCF Fav#1 steht für Social Commerce Forum Favorite No.1
Die Vorstellung der Social Commerce Seiten erfolgt rein aus Interesse/Begeisterung und ohne Gegenleistung der jeweiligen Plattform.