Tag Archives: success factors

acht Regeln für den totalen Stillstand

Leider ohne Angabe der Quelle: Prof. Kruse über worst-practices der Unternehmensführung.
Acht Regeln für den totalen Stillstand

  • Führungskräfte sollen sich entweder ganz raushalten oder versuchen alles im Griff zuhaben.
    Das Beste ist, permanent alles im Griff zu haben und manchmal plötzlich völlige Freiheit geben.
  • Diskussionen über anstehende Veränderungen konsequent nur auf informeller Ebene führen
  • Möglichst viele Aktivitäten gleichzeitig starten um ständige Überforderung zu garantieren
  • Umfassenden Wettbewerb intern ausrufen um Konkurrenzdenken der Mitarbeiter zu fördern
  • Es sollte stets ausdauernd und unnachgiebig nach den zentralen Verursachern von Problemen gesucht werden. Erst nach der Analyse über Änderungen nachdenken
  • Keine öffentliche Diskussion über den Sinn bestehender Regeln.
  • Beschlüsse sollten auf formeller Ebene möglichst schnell konsensfähig sein, um dann informell sofort in Frage gestellt zu werden.
  • Die Veränderungsgeschwindigkeit auf Beschlussebene sollte stets größer sein als auf Umsetzungsebene.

gefunden via: blog.coremedia – related (das Interview mit Prof. Kruse habe ich schon einmal empfohlen)

Trust your Wiki

Wikis standen an den zwei Tagen des Enterprise 2.0 Forums in Köln im Fokus.
Weitgehend akzeptiert sind die Wikipatterns als Empfehlungen für den Aufbau eines Wikis. Wobei sich sicher nicht alle Pattern auf jede Organisation anwenden lassen.

Auf der Suche nach den wichtigsten Erfolgsfaktoren war eine immer wieder gehörte Antwort “Vertrauen”.

  • Vertrauen in das Tool und die neuen Arbeitsweisen.
    Daten dürfen  nicht einfach verschwinden, müssen schnell wieder auffindbar sein und das Wiki muss robust gegen Störungen sein.
    Die einfache Formel von JP Rangaswami dazu:    

    The costs of repair must be equal or less than the cost of damage

    Die Angst, etwas kaputt zu machen ist bei Arbeiten am Rechner für Viele ein ständiger Begleiter. Nicht umsonst ist Speichern der am häufigsten verwendete Befehl im Office (Jensen Harris – The Story of the Ribbon).
    Wikis sind jedoch durch die Versionierung und einfache Wiederherstellung des alten Zustands äußerst robust. Oft ist auch ein Bereich als Spielwiese ausgewiesen, um verschiedene Befehle wirklich gefahrlos zu testen.

  • Vertrauen in das Management
    Die Arbeit im Wiki oder SNS muss gewollt und gefördert werden. Das heißt für das Management eat your own food, bitte im Wiki mitarbeiten und mitlesen.
    Die Angst, die Arbeit im Wiki könne als Zeitverschwendung angesehen werden wird nur so wirksam genommen.
  • Vertrauen in die Mitarbeiter
    Viele Freigabeprozesse sind bisher von Misstrauen geprägt, weil die Reparaturkosten oft extrem hoch sind. Andererseits leisten Mitarbeiter im Privatleben ohne Kontrolle unterschiedliche Dinge, die komplexer als Ihre Arbeitsaufgaben sind, bauen ein Haus, leiten einen Verein, etc.
    Ein Vertrauensvorschuss ist bei der neuen Art zu arbeiten auf jeden Fall notwendig, wird aber in den seltensten Fällen enttäuscht.
  • Vertrauen in Kollegen
    Die Zusammenarbeit mit Kollegen ist einfacher, wenn man sich gegenseitig kennt. In kleinen Gruppen bietet sich ein barn-raising an, bei dem alle Beteiligten an einem RL-Treffen gemeinsam das Wiki starten.
    In größeren Einheiten kann ein Social Network mit Profilen und Buddies weak-ties aufbauen.
    Aber auch ein Betriebsfest ohne Einsatz jeglicher IT ist geeignet, das Vertrauen untereinander aufzubauen.
  • Vertrauen in sich selbst
    Niemand möchte in der Öffentlichkeit gerne dumm dastehen.
    Die Tatsache, dass andere Benutzer öffentlich nachvollziehbar die eigenen Inhalte ändern können, wirklich ändern, berichtigen und ergänzen ist für manche erschreckend.
    Viele Nutzer drücken sich auch nicht gerne schriftlich aus. Email und IM hat hier eine Sonderstellung, weil dies oft als private oder flüchtige Kommunikation angesehen wird.
    Diese Hürde zu überwinden ist eine Herausforderung die am Besten mit peer-training, in persönlichen Gesprächen und Vorbildern aus der Gruppe in Angriff genommen wird.
  • Vertrauen in die Inhalte
    Der Trade-of zwischen Aktualität und rechtlich abgesicherten Informationen ist bekannt und wird sehr unterschiedlich gehandhabt, die nächsten Anwenderberichte hierzu wird es am zweiten E2.0FORUM vom 11.-12.2.2009 in Frankfurt geben.
Eine Übersicht der Vorträge findet sich bei Jutta Westphal (jelly consult) und Martin Koser, die direkten Reaktionen via twemes und meine Bilder im flickr-Set von Kongress-Media.  

SCF Fav#1: JULIE & GRACE

Schmuck ist immer ein sehr persönliches Gut und selbst bei Modeschmuck dauert die Kaufentscheidung oft relativ lange.
Möglichst individuell sollte das Stück meistens auch noch sein.

Die Schmuckmanufaktur JULIE & GRACE zeigt hier ein reizvolles Social Commerce Konzept.
Ketten, Armbänder und Ohrringe (was Charms sind, hab ich nicht verstanden) können online individuell gestaltet werden und kommen 4-5 Tage später aus Bali. Vor dem Versand bekommt man bereits Fotos des eigenen Schmucks geschickt.

Zusätzlich kann man die eigenen Kreationen im Showroom ausstellen und wird am Umsatz beteiligt, wenn ein anderer Kunde den Schmuck bestellt oder als Grundlage für eine eigenes Schmuckstück verwendet.  Bereits nach kurzer Zeit waren schon die ersten Modewellen zu beobachten und häufig werden einfache Stücke mit teureren Materialen später aufgewertet.

Founder JULIE & GRACE

Die Provision pro Artikel erhalten die Hobby-Designer auch, wenn sich ein Händler entschließt, eine Kleinserie produzieren zu lassen.
Wer also ein wirklich individuelles Schmuckstück möchte, sollte überlegen, ob die Designs nicht lieber leicht verändert in den Showroom wandern.

Selbst ohne Provision generiert die Community einen echten Mehrwert, da Modetrends verfolgt werden können und ein spielerisches Ausprobieren von Design-Ideen möglich ist.

Für Männer sieht das Angebot bei Julie&Grace eher mau aus, höchstens im Surfer- oder Ethnostil lässt sich etwas Tragbares zusammenstellen. Auch der von mir geschätzte Edelstahl ist nicht in der Materialliste.

Mehr zur Firma erfährt man im J&G Backstage Blog,
SCF Fav#1 steht für Social Commerce Forum Favorite No.1
Die Vorstellung der Social Commerce Seiten erfolgt rein aus Interesse/Begeisterung und ohne Gegenleistung der jeweiligen Plattform.

Social Commerce FORUM – Überblick

Erfolgsfaktor Nr.1 für Communities ist Passion und Leidenschaft.
Entsprechend sind es emotionale Produkte, bei denen das Konzept Social Commerce greift. Fashion, Musik und Lifestyleprodukte lassen sich besonders gut über eine Community vertreiben.

Allgegenwärtig ist die 90-9-1 Regel und jede Plattform muss für sich bestimmen, wie die inaktiven Nutzer in das Konzept integriert werden können. Das muss nicht zwingend eine Mitarbeit in der Community sein, das Beispiel justaloud zeigt, wie durch das gemeinsame Bewerten und Aufspüren von neuer Musik ein Mehrwert geschaffen werden kann, der von den (passiven) Nutzern durch den Kauf der Titel honoriert wird. Aktivität in der Community und Konsum sind dabei nicht zwingend proportional.

Genauso sind Communites seitens der Händler denkbar. Tradoria nutzt die Cross-Selling-Potentiale verschiedener kleiner und spezialisierter Händler und bietet die komplette Shop-Lösung als SaaS an. Der Kunde profitiert in erster Linie von dem gemeinsamen Warenkorb. Aber auch Bezahlmöglichkeiten, die nicht jeder kleine Händler anbieten kann, werden von der Plattform angeboten. Im Gegensatz zum Amazon Marketplace steht jedoch der einzelne Shop im Vordergrund und kann auch unter eigener Domain geführt werden.

Meine persönlichen Favoriten vom Social Commerce FORUM folgen noch in eigenen Beträgen. Jan hat eine komplette Zusammenfassung der gelungenen Veranstaltung, Bilder finden sich bei flickr.
Danke an Kongressmedia und viel Erfolg dabei, das Social Web Breakfast auch nach Stuttgart zu holen.