HannoverJS #2

Auch mit geringen JavaScript-Kenntnissen habe ich mich zur zweiten Ausgabe des HannoverJS gewagt. Location Sponsor des barcamp Hannover, die Dr. Buhmann Schule, stellt die Räume, Orga liegt unter anderem bei Christoph Burgdorf und Neoskop.

usability

Normen Ludwig hat einen netten kurzen Überblick zu Aspekten von usability gegeben, leicht verdauliche Kost zum Einstieg.

rock.js

Standard Formelemente sind langweilig und jedes aktuell bekannte Replacement Framework bringt seine eigenen Probleme mit sich.

Marcel und Christian schreiben deshalb mit rock.js ein eigenes Framework, dass bei minimaler Codegröße die maximale Funktionalität der nativen Elemente bietet. Originalelement und Replacement sind in Sync, die Elemente reagieren also auf andere Skripte und lassen sich mit CSS3 gestalten. Auf mobilen Geräten können weiterhin die nativen Controls genutzt werden, gerade die Selectboxen sind unter iOS stark für dicke Daumen optimiert und das möchte man ja gern behalten.

Eine produktiv genutzte stabile Version kann man in der Wärmepumen Welt begutachten, auf github kommt im nächsten Schritt einen Branch mit stable Releases.

Die beiden wollen noch für weitere ausgewählte Controls aus der jQuery UI Bibliothek durch schlanke Alternativen ersetzen und freuen sich über Forks, Feature Request, Bugreports und natürlich weitere Verwendung in freier Wildbahn.

JavaScript Performance Basics

Gunther Dueck erklärt Leidenschaft mit dem Unterschied zwischen Tütensuppen und dem Studium frischer Tomaten.
So ähnlich hat Pascal Precht an JavaScript Grundlagen erinnert, die vor lauter bequemen jQuery gern in Vergessenheit geraten.

Wer den Aufbau der Sprache und den Scope verstanden hat, kann besser Schleifen optimieren, teure Datenzugriffe, DOM-Manipulationen und die Anzahl an reflows minimieren. Bilder, Slides und Rückblick von Pascal sind schon online.

Das dritte HannoverJS Meetup ist regulär am vierten Donnerstag, dem 24. November angesetzt. Kurz vorher gibt es noch das zweite tapeup im Hannover CoworkingSpace Edelstall und natürlich die t3n Awards.

One thought on “HannoverJS #2”

  1. Pingback: - trau.kainehm

Antwort hinterlassen